Link verschicken   Drucken
 

Projekte

"Zur Endlösung der Zigeunerfrage" - Ein fiktives Symposium, 16. Dezember 1942

Der Zusammenhang von Vorurteil, Wissenschaft und Völkermord an den Sinti und Roma – in europäischer Perspektive.

 

Standen bei der Wannsee-Konferenz und der Hungerplan-Konferenz die NS-Staatssekretäre und die Vertreter der SS im Mittelpunkt der Forschung und Darstellung, sind es diesmal die Wissenschaftler selbst: Anthropologen, Eugeniker, Kriminalbiologen und Feldforscher der Rassenkunde. >>> weiterlesen

 


 

Die Wannsee-Konferenz - Die Verfolgung und Vernichtung der Juden Europas, 20. Januar 1942

Die Besprechung am 20. Januar 1942 dauerte nicht lange, sie hatte einen einzigen Tagesordnungspunkt, die so genannte Endlösung der Judenfrage. In der Einladung vom Chef des Reichssicherheitshauptamtes ist noch ein abschließendes Frühstück vermerkt. Als an jenem Dienstag ranghohe Vertreter von SS und Ministerialbürokratie am Großen Wannsee zusammentrafen, besprachen sie den Tod von elf Millionen Menschen.

>>> weiterlesen

 


 

Die Hungerplan-Konferenz - Die Neuordnung Europas und der Vernichtungskrieg, 2. Mai 1941

Wenige Wochen vor dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion treffen sich deutsche Militärs und Staatssekretäre in Berlin zu einer Besprechung. Protokolliert wird hierbei der Tod von „zig Millionen Menschen“: Millionen Menschen werden verhungern, „wenn von uns das für uns Notwendige aus dem Lande herausgeholt wird.“ Die Besprechung vom 2. Mai 1941 wird gemeinhin als Hungerplan-Konferenz bezeichnet, vergleichbar der Wannsee-Konferenz, auf der ein dreiviertel Jahr später der Tod aller europäischen Juden geplant wurde. >>> weiterlesen