Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Wende einer Chronik

Anlässlich des 30-igsten Jahrestages des Mauerfalls widmet sich das Historikerlabor e.V.  mit seinem neuesten Dokumentar-Theaterstück

 

"Wende einer Chronik" (Regie/Dramaturgie: Inga Dietrich/Sabine Werner)

 

den Entwicklungen und Transformationsprozessen der Zeitverläufe um 1987-90/91.

 

Im Fokus des Stückes stehen die Entwicklungen, die zur Maueröffnung führten, begleitet von zeitgenössischen Diskussionen und Ideen. Es werden sowohl rechtsradikale Strömungen im „antifaschistischen Staat" aufgezeigt als auch Migrationsgeschichte angeschnitten. Die Alltagswahrnehmung kommt ebenso zur Sprache wie das persönliche Einrichten in einer Diktatur. Gezeigt werden sollen die unterschiedlichen Vorstellungen der historischen Akteurinnen und Akteure in Ost und West während des Demokratisierungsprozesses sowie des daraus folgenden Transformationsprozesses mit seinen bis heute nachwirkenden Unzulänglichkeiten.

Dies geschieht, ganz im Sinne der Laborarbeit, auf Grundlage zeitgenössischer Quellen, eingebettet in eine Kommentarfunktion.

 
Termine - jeweils um 19:30 Uhr:
Freitagabend 29.11.2019 (Premiere)
Samstagabend, 30.11.2019
Sonntagabend, 1.12.2019
 
Freitagabend, 17.1.2020
Samstagabend, 18.1.2020
Sonntagabend, 19.1.2020
 
Ort:         Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
                Ruschestraße 103
                "Haus 22"
                10365 Berlin
 
Tickets:   12 Euro, ermäßigt 8 Euro
 
Anmeldung:

 

Flyer "Wende einer Chronik" zum Download

 

Plakat "Wende einer Chronik" zum Download

 

Der Teaser ist fertig und kann aktuell nur über Facebook (auch ohne eigenen Account) angesehen werden.

 

Facebook

Recherche vor Ort in Leipzig - Die Gedenktafel in der Nähe der Nikolaikirche erinnert an den Tag, an dem die Demonstration mit 70 000 Menschen friedlich durch die Stadt und an der Bezirksverwaltung der Staatssicherheit vorbeigezogen ist.
Zwei Modellbausätze - Was wir damit wohl vorhaben?

Das Projekt wird gefördert von der Friede-Springer-Stiftung, dem Fonds Soziokultur, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

Kooperationspartner und Mitveranstalter:

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. - Die Robert-Havemann-Gesellschaft wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch den Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

Das Historikerlabor wird unterstützt durch:

Berliner Unterwelten e.V. - Gesellschaft zur Erforschung und Dokumentation unterirdischer Bauten